Nicht zu Ende geführte Handlungsfäden …

… funktionieren z.B. so:

Gestern habe ich die erste Folge der ersten Staffel von David Attenboroughs “Planet Earth” auf Netflix gesehen. Sie trug den Titel “Von Pol zu Pol” und fing nach ein paar Pinguinen in schauriger Kälte mit einer Eisbärin und ihren zwei Kleinen an, die nach dem Winterschlaf dringend was Herzhaftes zu fressen brauchen. Also zieht sie mit den Kleinen umher, Tal rauf, Tal runter, und macht sich irgendwann auf den Weg über das bereits schmelzende Eis und die Sonne steigt immer höher und die kleine Familie droht einzubrechen.

Nun erzählt der Film von der Tundra und der Taiga, landet im Regenwald und schließlich in der Antarktis. Am Ende schließt sich der Kreis wieder zu den Pinguinen, aber nicht zur Eisbärin.

Hat die Eisbärin eine Robbe gefangen? Sind ihre beiden Kleinen durchgekommen?

Das habe ich mich eben beim Mittagessen gefragt. So etwas nennt man dann einen nicht zu Ende geführten Handlungsfaden und Sie merken schon: Der Leser hat ein Anrecht auf seine Auflösung.

Vielleicht kommts ja noch in der zweiten Folge.

Tolle Doku, wirklich, keine Frage, atemberaubende, hinreißende  Bilder.

Veröffentlicht unter Lektorat, Sachbuchlektorat | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Kultveranstaltung: Die Mainzer Minipressenmesse vom 29. Juni bis 2. Juli 2017

2_Minipressenmesse_DSC2640Die 24. Mainzer Minipressenmesse, die seit ein paar Jahren in der Rheingoldhalle stattfindet, ist Kult. Quasi das Urgestein der Buchmessen für Kleinverlage, seit 47 Jahren ausstellend, der korrekte Titel lautet: Internationale Buchmesse der Kleinverlage und künstlerischen Handpressen.

Von Christiane Geldmacher

Auch wenn die Veteranen immer noch dem alten Zelt am Rheinufer nachtrauern: Trockene Füße waren an diesem letzten Juniwochenende ja auch ganz schön. Aber wie immer machten die alten Anekdoten die Runde: Wie man früher im Friesennerz am Stand ausharrte. Einem die Bücher ruiniert wurden. Gar nicht zu reden von den Werken der künstlerischen Handpressen.

Das also kann heute nicht mehr passieren. Und nach einigen Malen Rheingoldhalle hat man den Eindruck, als ob die Aussteller sich an den neuen Veranstaltungsort gewöhnt hätten. Sie machen was aus den Ständen, sprengen die engen Wände, verbinden sich mit dem Nachbarn.

 

Miriam Spies vom Gonzo Verlag, Mainz

Miriam Spies vom Gonzo Verlag, Mainz

Mein Stand ist dein Stand

Wie auch der Gonzo Verlag mit dem Ventil Verlag, beide Mainz. Zu Gast und mit auslegen durfte man bei der rührigen Verlegerin Miriam Spies vom Gonzo Verlag. Und die Freie Lektorin muss einräumen: Das hat was auf der anderen Seite des Büchertischs. Sie taucht ein in diesen gemütlichen Verlegerkokon, in dem wie von selbst Speis und Trank, zu späterer Stunde auch Obstler, gereicht werden, und in dem wie von selbst die Branchengespräche stattfinden.

 

Vielfältiges Veranstaltungsprogramm

Man betreut gemeinsam den Stand – findet sich mitunter auch mit drei, vier, fünf zu betreuenden Ständen konfrontiert, wenn der Verlegerkokon urplötzlich in alle Richtungen ausschwärmt – spricht mit Kollegen und Autoren und zieht zwischendurch immer wieder selbst los: besucht viele Stände, lässt Kärtchen und Informationsflyer da, besucht das Lesezelt. Andere Veranstaltungen warten: “Crowdfunding für Klein- und Selbstverlage” mit Axel Dielmann, “Wie arbeiten Verlage erfolgreich?” mit Ralf Plenz – und natürlich der Urlaubs-Poetry-Slam der Minipresse im Gutenberg-Museum.

Nächstes Mal – die Minipressenmesse findet alle zwei Jahre statt – wäre es schön, hört man reihum, wenn die Messe wieder an Fronleichnam stattfinden könne. Da habe man dann den Brückentag und das schöne lange Wochenende.

 

Veröffentlicht unter Lektorat, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Merke:

“Wer als Auftraggeber/in eine besonders hohe Qualität erreichen will, lässt übrigens grundsätzlich zweimal Korrekturlesen, und zwar von unterschiedlichen Personen.”

Johannes Sailer, Handbuch Korrekturlesen, 2017

Veröffentlicht unter Korrektorat Wiesbaden | Hinterlasse einen Kommentar

Erica Jong

“Advice is what we ask for when we already know the answer but wish we didn’t.”

Veröffentlicht unter Autorencoaching, Zitat des Tages | Hinterlasse einen Kommentar

Manchmal lese ich

diese Stellenangebote für VerlagslektorInnen im Börsenblatt, so aus reinem Interesse – nicht dass ich eine werden wollte –, und dann denke ich, dass es anderen vielleicht auch so geht wie mir. Dass Sie einfach keine Lust haben auf dieses “Mädchen für alles”, auf “Alles-außer-Lektorat” und diesen Hochleistungsdruck.

Veröffentlicht unter Allgemein, Branchenwahnsinn, Lektorat | Hinterlasse einen Kommentar

Editiere einen Ökothriller. Die Erde schlägt zurück. Löscht den Menschen aus. Weil es so offensichtlich nicht funktioniert. Und der Karren schon irreversibel im Dreck liegt.
Es ist eine Option. Alles auf “Neustart”.
Und es hat den Vorteil, dass alle gleichzeitig sterben.

Veröffentlicht unter Korrektorat | Hinterlasse einen Kommentar

Der, die, das.

Wieso, weshalb, warum.

Deklination von Soja: die Soja; Genitiv: der Soja, Plural: die Sojen oder das Soja; Genitiv: des Sojas, Plural: die Sojen.

Sage noch einer, Deutsch wäre eine schwere Sprache. Die paar Fälle!

Veröffentlicht unter Korrektorat, Sprache | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Lust auf Gegenkultur?

Auf das gute, das wilde Amerika?

Ich habe Tom Robbins`Autobiografie “Tibetischer Pfirsichstrudel” gelesen.

„Meine Frau Alexa, der weiseste Mensch, den ich kenne, behauptet, alle meine Triebe, darunter auch die Sprache und die Liebe zu Frauen – und nicht zu vergessen, das Interesse an bewusstseinserweiternden Drogen oder tibetischen und zen-buddhistischen Philosophien mit ihren >verrückten Weisheiten< – , seien Teil eines übergeordneten Strebens: meiner lebenslangen Suche nach den Schnittstellen mit dem Großen Mysterium (das vielleicht, aber vielleicht auch nicht Gott ist) oder zumindest meiner Sehnsucht nach Wundern.“

Sehnsucht nach Wundern – oh ja. Das Buch ist für Leser, die diese Sehnsucht auch verspüren. Sie werden nicht nur ihr Vergnügen an dem Tibetischen Pfirsichstrudel haben, sondern daraus viel ziehen können und sich vielleicht einmal selbst wieder auf eine Reise machen, zu Ungekanntem, Unerhörtem. Ob reell oder spirituell.

Mehr auf der >>>Literaturwelt.

Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Meisterstücke für Männer

Beef9783960330103“BEEF! RAW – Meisterstücke für Männer” des Tre Torri Verlags ist soeben erschienen!

“RAW!” bedeutet mehr als nur Carpaccio! Es bedeutet Luftgetrocknetes, Fermentiertes, Geräuchertes, Gedörrtes: Von Beef Jerky über Pancetta zu Kimchi und Fruchtleder: Mit Fleisch und Pflanzen lassen sich Geschmackshöhepunkte konservieren. Wie, das erfährt der Leser ausführlich und fundiert im sechsten BEEF!-Band.

BEEF! RAW
Meisterstücke für Männer

254 Seiten, zahlr. Farbfotos
Hardcover
€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)
ISBN
978-3-96033-010-3

Veröffentlicht unter Korrektorat, Lektorat | Hinterlasse einen Kommentar

Neu erschienen: Geschmacksschule von Jürgen Dollase

SZ-Geschmacksschule-finalDer >>>Tre Torri Verlag in Wiesbaden präsentiert in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung die Gourmet Edition, ein „must have“ in jeder zeitgemäßen Küche. Neueste Publikaton aus dieser Reihe ist Jürgen Dollases Geschmacksschule. In welcher Reihenfolge bieten die Elemente eines Essens den maximalen Genuss? Was passiert im Mund, wenn wir heiß und kalt zusammen essen? Der bekannte Restaurantkritiker Jürgen Dollase gibt dafür Antworten: Die einzelnen Komponenten dessen, was wir schmecken, werden erklärt und ihre Zusammenhänge verständlich gemacht. Ein Lesevergnügen mit vielen Anregungen für das eigene Kochen!

Gourmet Edition: Jürgen Dollase, Geschmacksschule
240 Seiten | zahlr. Farbfotos
22,0 x 28,0 cm | Hardcover
39,90 (D) | € 41,10 (A)

ISBN 978-3-96033-009-7

Veröffentlicht unter Korrektorat | Hinterlasse einen Kommentar